Montag, 31. März 2014

****** Mal schnell ein Foto ******


Im Jahr 2012, während der GeoGames in Leipzig, hat es keinen Millimeter gepasst. Seit dem hing es an der Wand. Heute, wegen Umzug abgenommen. Der Rest: Siehe Bild.

Anti-Stress-Verhalten

Der eine oder andere nutzt Yoga. Der nächste ein Computerspiel. Der nächste raucht. Der nächste Trinkt. Der wieder nächste macht einfach gar nichts.

Ich. Ich esse Schokolade und werde aggressiv. Die Rede ist von Verhalten bei Stress. In letzter Zeit habe ich viel Stress. Umzug, Arbeit. Menschen. (Waaaaaahhhh.....) Das sammelt sich. Und bei mir passiert dann folgendes: jede Kleinigkeit kann mich aus dem Gleichgewicht bringen. Jede Kleinigkeit.

Und wenn ich aus dem Gleichgewicht bin, werde ich laut. Sehr laut. Und das ist absolut nicht gut. (Wirklich. Nicht.) Mein Ventil für Stress ist mein ganzer Körper er ist komplett angespannt und ständig unter Energie - und das muss raus. (Ganz nebenbei: Ich glaube das ist bei vielen so und deshalb fühlt sich Sport für die meisten auch super an) Es muss raus. Irgendwie.

Wenn ich also nun dran gehindert werde diesen Stress abzubauen, werde ich furchtbar aggressiv und das endet gar nicht gut. Irgendwann reißt die Leine... und dann sollte keiner in meiner Nähe sein. Absolut. Keiner. Nochmal: Keiner.

Von daher muss ich dringend wieder zum Sport und dann ein paar Pandas verprügeln. So kann ich meinen Stress Recht akzeptabel abbauen. Hoffe ich doch.

Seit zwei Jahren war ich die Ruhe in Person. Dann komme ich zwei Wochen nicht zum Sport - und zack! Merkste was? Jupp.

Und damit das nicht genug wäre, will ich unbedingt Schokolade! Am besten Intravenös. Das ist das zweite "Standbein" des Stressabbaus. Beides ist absoluter Mist. Aber ich denke Sport hilft das besser. Und ist besser für die Gesundheit.

Habt ihr irgendwelche Anti-Stress-Rituale?

Samstag, 29. März 2014

Ein Hauch von Ruhe

Gerade in diesem Moment sitze ich in meiner neuen Wohnung. Die Fussleisten liegen quer vor meinen Füßen. Im Flur liegen Papierstreifen und Mülltüten. Das PVC in der Küche hat bereits einen Schaden und noch Recht beschissen verlegt. Das kommt von neuen Kühlschrank. Eine Marke, die ich nicht kenne. Aber Verbrauchssieger in Sachen Energie. Mit Kühlfach oben und Einlageboden für Flaschen unten. Die Tür geht in wenig scher auf und manchmal ziehe ich den ganzen Schrank nach vorne. Kann halt passieren, bei neuen Sachen. Ich bin nicht gewöhnt neue Sachen zu haben. Die in der alten Wohnung sind 30 Jahre und älter, da improvisiert. Das macht nichts. Denn die neue Wohnung wird eh ganz anders: Fernwärme (sprich: Kein Boiler, der ausfallen könnte) und Licht (da 7. Stock).
Die Wände sind weiß und Beige. Sehr helle Farben. Dazu kommen helle Möbel. ich denke ich verzichte da auf weiß, ich denke da an Birkennachbildung von Ikea. Leider wird mein Wunschmöbelstück (Expedit) am 31.3.14 weltweit aus dem Sortiment genommen und ab 1.4.14 und durch Kallax ersetzt. Ob das Preistechnisch immer noch stimmt und ob daran ein Schreibtisch hält (was bei Expedit vorgesehen war) ist unklar. Aber ich habe mich in diese Konstruktion verliebt. Mal gucken ob ich Kallax nehme oder noch heute eine Alternative suche. Je nach Zeit. Denn die Fussleisten müssen ja noch ran. Einen Teil habe ich schon mit Doppelseitigen Klebeband befestigt (ehrlich! Das geht und sieht gut aus!) Leider ist ein Teil der Wand eher schief/konvex, so, dass es mit Heißkleber ersetzt werden sollte. Doch da ich besser im planen, als im Ausführen, bin, warte ich auf eine Freundin, die das schon mal gemacht hat. Jupp. Jetzt genieße ich einfach den Moment und schreibe alles, was was mir einfällt. Niemand ist hier und ich bin leicht müde. Weil das Bett noch nicht in der neuen Wohnung ist, musste ich mir in der alten einen Wecker stellen. Doch jetzt habe ich keine Muße mehr wieder zurück zu fahren. Oder zu gehen. Hier ist es einfach freundlicher und heller. Und ich merke, dass ich Prinzipiell keinen Tisch bräuchte. Oder Stühle. Obwohl... ne der PC muss ja irgendwo stehen. Egal.
Apropo Möbel: Natürlich stelle ich mir nicht die erstbesten Möbel rein, die mir gefallen. nein, nein. Ich werde hier Möbel reinstellen, die die Helligkeit des Raumes erhalten. Beispielweise werde ich vermutlich auf Stühle mit (höherer) Lehne verzichten. Aus dem einfachen Grund: Sie versperren den Raum und würden im Flutlicht des Fensters stehen. Mal davon ab wäre dann der einzige Raum, den ich habe, optisch sehr zugestellt. Muss ja nicht.
Damit dieser Artikel auch das Thema Gewicht streicht: Die Möbel müssen sehr stabil sein. Es gibt zwar sehr geile, schlichte, schwarze Stühle mit Chrome... aber das zulässige Gewicht liegt bei 120kg. (Genauer: Getestet bis 120kg) Da ich 120kg aber nicht mal Ansatzweise erreiche, brauche ich da was massiveres. Ich denke da an eine Holzbank. Macht sich bestimmt gut. Damit hätte ich übrigens wieder einen Grund richtig durchzustarten. So richtig Hardcore und so: Neue Wohnung, neues Auto, neues Gewicht? Mal gucken was da geht!

Mittwoch, 26. März 2014

Waaahh...

Ganz ruhig bleiben. Durchatmen. AAAAAAAAAAAAAAAAAAAAHHHHHHH... Komm runter. Alles halb so schlimm. Waaaaaaah.... Die List ist noch so lang! Waaaahh... Umziehen ist doch kacke! Waaahhh....

Ich kann mir gerade mal nicht vorstellen mal nichts zu tun. Denn dann kommt unweigerlich die Tatsache daran, dass ich ja noch sooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooo viel tun muss. Da ein Brief hinschicken. Dort den Falschparkschein bezahlen. Maaaan! Am besten gleich und sofort. Jetzt. Erledigen. Sofort.

Das ist doch ...waaaahhh..... Wenn ...waaaaahh... ein Adjektiv wäre, würde es die momentane Lage perfekt erklären. So in etwa hört sich mein Kopf gerade an. Ich verspreche mir selbst für heute, dass ich nichts tun werde. Nichts. Doch dann fange ich an zu planen wie das nichts aussieht. Ich. Plane. Das. Nichts. Waaaah....

Freitag, 21. März 2014

Handwerker, Inneneinrichter, Farberaterin und Bronchitis

Weil ich sage, dass ich meine Wohnung alleine machen will, habe ich mir drei Personen als Berater dazu geholt:


  • Einen Elektriker für elektrischen Kram und Handwerksbasics
  • Einen Inneneinrichter mit Laptop
  • Eine Farberaterin mit Handwerksfähigkeit
Ich habe ja schon immer gesagt: Mein Talent liegt nicht darin irgendwas zu können, sondern die richtigen Leute zu kennen, die mir sagen wie etwas geht. Zum Beispiel habe ich gestern gelernt, dass wasserfeste Farbe nicht für das Badezimmer geeignet ist. Klingt paradox. Aber: In wasserfester Farbe sind Latex Elemente drin, die die Wand dicht machen, so das diese nicht mehr atmen kann - d.h. Schimmel.

Die von mir "angestellten" Berater müsst ihr euch so vorstellen, wie bei Dr. House. Prinzipiell sind sie nur dafür da, dem Doktor zu sagen, dass er den Patienten töten wird mit dem was er vor hat. In meinem Falle heißt das: Mono weiße Möbel mit mono weißen Wänden sind eher blöd. Daher werden die Wände bunt und die Möbel Eichennachbildung (das helle Zeug halt)

Desweiteren sind sie in der Lage 3D Modelle meiner Wohnung anzufertigen und Ikea-Möbel reinzustellen. Irre. D.h. ich kann die Wohnung schon als 3D-Modell betrachten, bevor sie fertig ist. Das ist verdammt gut für einen Visualsten und Durchplaner für mich. Ich wollte zum Beispiel eine Zeitplanung für die Streichung bestimmter Wände erstellen (alte Informatikerkrankheit) und da sagt meine Farberaterin doch tatsächlich: Das ist nicht nötig. Mach das doch nach Gefühl.

(Beim Schreiben musste ich an den berühmten Loriot-Sketch mit dem Ei denken: "Dann ist dein Gefühl kaputt")

Jedenfalls sind Berater schön und gut, vor allem, wenn sie das Gefühl haben, dass ihre Meinung wirklich was zählt - aber ich würde sie nicht fragen, wenn mich ihre Meinung nicht interessieren würde. Es soll ja Menschen geben, wo das anders ist. Und da ich dadurch eine klare Vision kriege, wie das ganze am Ende werden soll, kann ich super mit Möbel planen und klare Ansagen machen - oder um es klarer zu sagen: Das Pflichtenheft* steht.

....wenn, ja, wenn... da die Realität da nicht dazwischen funken würde. Ich dachte ich kriege eine Erkältung. Schwindelanfälle, Kopfschemrzen, Husten und so. Durchaus realistisch, wenn man denkt seine eigene Fettschicht ist noch dick genug und wärmt ohne Ende. Tut sie aber nicht mehr. Oder ich habe mich irgendwo angesteckt. Schöner Mist. Jedenfalls kam gestern noch Brustschmerzen hinzu und dann habe ich gestern mal gegoogelt: Geil! Bronchitis! Hatte ich ja lange nicht mehr! D.h. noch länger keinen Sport als gedacht. Seit Mittwoch mache ich keinen Sport mehr, weil Anstrengung  und Erkältung nicht gut sind. Deshalb war ich nur die ganze Woche unterwegs zum planen und einkaufen und ab morgen werden die Wände gestrichen.

(Und das ich am Arbeitsplatz sitze ist ziemlich sicher noch bescheuerte Idee)


* Dies ist ein (Fach)Begriff aus der Informatik und bezeichnet das zu erstellende Produkt mit - im besten Falle - allen Einzelheiten. Wo wir schon mal dabei sind: In der Ausbildung zum Informatiker lernt man 3 Jahre lang nicht nur programmieren, sondern auch organisieren, planen und systematisches Vorgehen. Zu mindest letzteres sollte man in handwerklichen Berufen auch mal in Erwägung ziehen - Handwerker sind da ja richtig schlimm... Falls mal Interesse an einem entsprechenden Artikel besteht: Aaaaaabbb in die Comments!

Dienstag, 18. März 2014

Kurzfristig, aber läuft

Vor etwa drei Wochen sollte ich den Mietvertrag unterschrieben haben. Da die Post aber nicht in der Lage ist/war Briefe korrekt zuzustellen (und ich die Postbotin gefragt habe, ob sie meine Briefe unterschlägt und dies nicht tut), war ich halt persönlich in dem Büro. Am letzten Donnerstag. Und da ich nicht auf die Idee kam, den Mietvertrag später anfangen zu lassen (Falls jemand fragt: Ich bin dem Vormieter entgegen gekommen :D) habe ich eine Wohnung.

Seit gestern früh.

Das ist Toll. Irgendwie. Aber genießen, oder gar glauben, kann ich es noch nicht wirklich. Ich stand zwar schon drin und habe geplant welche Maßnahmen noch zu machen sind (die Wohnung ist zwar gestrichen, aber sehr unterschiedliche Qualität) und dann noch Fußleisten... ich bin nur froh, dass schon Laminat und sowas wie ein Einbauschrank drin ist.

(Jetzt wo ich hier gerade schreibe: Internet ist bestimmt nicht schlecht... mhm... Strom, Wasser, Heizung: Check...)

Meine Gedanken kreisen gerade um die Wohnung und um die Projekte, die ich "nebenbei" umsetzen muss. Da bin ich eigentlich nur froh, dass es Fingerübungen für mich sind :D Dagegen gesehen bin ich handwerklich eher... sagen wir mal: Mir fehlt die Übung. Aber auch das wird schon. Irgendwie. Bestimmt.

Nicht nur, dass ich gerade neben mir stehe (und drei Plätze weiter), werde ich auch noch krank. Das ist schon. Das ist wirklich schön: Denn das heißt meine wärmende Schutzschicht aus fett wird kleiner (damit habe ich den Abnehmteil dieses Artikels abgehakt)

Freitag, 14. März 2014

Spiegelbild

Ich dachte es läuft gut im Staate BitFreak. Doch der Blick in den Spiegel sagte was anderes. Genauer: Ich kann selbst nicht mehr in den Spiegel gucken. Ich mag mein eigenes Spiegelbild nicht mehr und kann/mag es nicht mehr ansehen. Ich dachte diese Tatsache hätte ich überwunden.

Zugegeben: Es ist besser als "früher". "Früher" wusste ich nicht mal das ich dieses Problem habe - es war einfach da. Jetzt weiß ich, dass es nicht normal ist. Ich kann nur in Spiegel schauen, die den oberen Teil meines Körpers zeigen. Doch selbst da habe ich an manchen Tagen scheu reinzugucken.

Ich sehe müde Augen. Ich sehe schwere Augen. Ich sehe einen dicken Kopf. Ich sehe keinen Fortschritt. Ich sehe einen 5-Tage-Bart und habe keine Lust ihn zu rasieren. Ich sehe keinen Fortschritt. Ich sehe nur Dinge, die auf mich zukommen. Dinge, die mich fröhlich stimmen. Denke ich an heute Abend, ist der Moment doch eher schwer.

Denke ich an einen vollen Tag Morgen, freue ich mich. Denke ich an die Wohnungsübergabe am Montag, freue ich mich. Doch im Moment sehe ich einen müden Mann, der einen Text darüber tippt, wie müde er ist ohne Erklären zu können: Wieso. Wieso ist das so?

Gestern hatte ich ein Gespräch mit einem Kollegen. Er wiegt etwa 25 Kilo weniger als ich und hatte schon einen Bandscheibenvorfall - mit Mitte 50. Doch er hat daraus nicht gelernt und wiegt viel zu viel für seine Prothese im Rücken. Sehe ich da meine Zukunft? Vor der Gewissheit, dass mein Körper irgendwann mit dem Gewicht nicht mehr umgehen kann, stehend, aber nicht begreifend das es 5 vor 12 ist? Ich bin mir sicher, dass ich niemals Normalgewicht erreichen kann. Dafür ist der Haufen an Kilos zu groß.

Allerdings weiß ich auch nicht ob ich was verlieren will - quasi im Allgemeinen. Ich sehe keinen Vorteil darin. Ich weiß, dass es gefährlich ist. Aber ich glaube, dass ich mich wohlfühle. Doch dann sehe ich den Spiegel. Bzw sehe ihn nicht.

Mittwoch, 12. März 2014

[Blog-Parade] Verschwörungstheorien

Dies wird wieder ein Off-Topic-Post und nichts zum Thema Fitness und Co. (Mit geht es gerade einfach zu gut, dass ich mir über solche Themen nur nebensächlich Gedanken machen will... dazu später mal was.)

Lexa hat eine Blogparade eröffnet. In der geht es um Verschwörungstheorien. Ich möchte meinen Teil dazu beitragen. Allerdings möchte ich keine erfinden, sondern ich möchte einfach mal Tatsachen niederschreiben, welche so wirklich gibt. Manchmal ist die Realität halt schon gruselig genug.

 1. Sämtliche Organe der Politik können Nicht-Öffentliche Sitzungen veranstalten, in den Beschlüsse gefasst werden können

Die Institution der nicht-öffentlichen Sitzung diente mal dazu Neid gegenüber dem bevorteilten Institutionen zu vermeiden oder Zahlen (im Sinne von: Geld) von Privatleuten in den Raum zu werfen, ohne dass es einen wirklichen Nachteil für die Person hat. Das kann Wettbewerbs-technisch sein oder die entsprechende Person/Institution will sich nicht bindend zu irgendwas äußern, so dass es Rechtskräftig  gegen über möglichen zukünftigen Kunden ist. Leider darf ich keine Beispiele nennen, da allein die Benennung von Beispielen auf die Original-Fälle zurückfallen könnte.

Aber ich kann folgendes sagen: Auf diesen Sitzungen können alle Arten von Beschlüsse gefasst werden. Alle Arten. Und sie werden auch alle ausgeführt. Es ist ggf. nicht möglich in den offiziellen Rechenschaftsberichten die Ausgaben für so etwas zu finden - sie werden versteckt in anderen Punkten. Desweiteren unterliegen die erstellten Protokolle der Sitzungen auch der Geheimhaltung. Selbst die Einladung zu einer solchen Sitzung darf nicht öffentlich werden (Da dort Tagesordnungspunkte drauf stehen)

Allerdings ist es erlaubt zu sagen, wann diese stattfinden und das sie existieren.

2. Eine gigantische Zahl von Bankgeschäften geschieht ohne das zu tun von Menschen

Im Fall Uli Hoeneß gibt es ein 70.000 Seiten starkes Dokument. Selbst wenn die Hälfte davon irgendwelche Informationsblättchen sind, sind es immer noch 35 000 Seiten von Geldbewegungen. Selbst wenn man dies auf 10 Jahre rechnet, sind das mehrere hundert am Tag. Dies kann kein Mensch einzeln ausgeführt haben. Da sitzen Computer hinter.

Diese sind so programmiert, dass sie auf Schwankungen von bestimmten Werten reagieren. Beispiel: Du verkaufst deine Opel-Aktie. Dies wirft 5 Computer an, die sich Gegenseitig überbieten diese zu kaufen. Durch den Kauf wird die Aktie in einen Fond gepackt, welcher auf die Gesamte Auto-Industrie reagiert. Durch den höheren Fond-Wert wird nach der nächsten möglichen Aktie, zum Beispiel beim Stahlbau, gesucht und dort geboten. Das geht immer so weiter. Manchmal werden die gekauft und manchmal verkauft. Die Maschinen rechnet dabei übrigens mit einer 4 oder - teilweise - 8 Nachkommastelle.

3. Die FDP ist immer noch im Bundestag vertreten

Ja. Richtig. Sie hat keine Sitze mehr im Parlament, aber immer noch im Außenministerium. Die Politiker wechseln, aber die Angestellten bleiben gleich. Viele davon haben sich über Jahre zu Außenexperten gemausert und beraten die jetzige Regierung immer noch. Na klar: Sie muss sich nicht dran halten, aber wer weiß welche Informationen die haben, die die Allgemeinheit nicht mal ahnt. Welche Details in welchen Konflikt entscheidend sind und warum wer, wo angreift oder nicht angreift - dafür benötigt man Leute die sich seit Jahren und Jahrzehnten damit beschäftigen und Zugang zu allen Informationen bekommen. Und da ist die FDP ganz groß.

Ich hoffe diese Tatsachen sind besser als jede Verschwörung - zu mal sie auch alle stimmen. Ich bin kein Fan von obskuren Verschwörungen, da mir die Realität schon genug obskur ist.

Dienstag, 11. März 2014

Diese Art von clever.

Ich nutze diesen Artikel um mich mal auf den Boden der Tatschen zu bringen. Momentan laufe ich nämlich mit einem Dauergrinsen, und gerade jetzt noch zusätzlich gepushed von Zucker und Koffein, durch die Gegend. Ihr müsste euch das etwa so vorstellen: Ich gucke mir einen Programm-Code an, den ich vor längerer Zeit geschrieben habe und denke mir: "Uuh... war ich clever. So verdammt clever uuuh.... ist das gut. Jaa..." Und dann werde ich ruhig und überlege mir: "Welche Art von Clever willst du denn heute sein?" und schaue auf den Code und stelle mir Pfeile, Striche, Klicks, Buttons, bunte Flächen und Funktionen vor und weiß: "Aaah... diese Art von Clever."

"Dieser Art" von Clever beinhaltet offensichtlich nicht, diese seltsame Tatsache zu verschweigen und mein "normales" Bild von mir (welches ich über den Blog transportiere) mal komplett zu vernichten. Warum auch immer. Vielleicht weil ich so clever bin, wer weiß.

Aber ja: Ich umreiße mal kurz die momentane Lage.

Im Grunde hat sie sich nicht geändert. Nur mit mehr Sonne. Und Muffins. Und  einer Fahrt durch die Gegend mit einem schicken Cabrio. Und Magic. Ne, halt.... Magic war ja schon bekannt. Egal.

Ich wollte ja runterkommen.

Durchatmen.

Tief durchatmen.

Augen schließen und durchatmen.

So ist gut. So. Jetzt versuche ich mal ohne den Zuckerschock und Koffein-Boost (YEAH! Pepsi! 2 Liter! Weil ich es kann! Ich bin so K L U K!) wichtige Ereignisse niederzuschreiben.

1. Wohnung ist immer noch nicht da. Ist mir jetzt zu blöd. Gehe am Donnerstag persönlich hin. Dann wird das schon. Übergabe der Wohnung dann Anfang nächster Woche oder schon Samstag. Wird schon. Ich habe es ja nicht dringend. Auch wenn es furchtbar ärgerlich ist.

2. Cabrio fahren ist toll. Nur über die Autobahn sollte man nicht ohne Dach brettern. Ist aber machbar.

3. Man sollte nicht in das hinterletzte Dorf fahren und dort mobiles Internet und/oder GPS erwarten. Es ist sehr wahrscheinlich enttäuscht zu werden. Da relativiert sich aber mit der Begleitung.

4. Wenn auf einem Muffin-Rezept 400 Gramm Zucker drauf steht, dann ist es auch Recht egal ob es am Ende 450 Gramm werden. Farbig wird es sogar noch egaler.

5. Sonne.

Donnerstag, 6. März 2014

....eine Tüte Gummibärchen mit Lakritze, von der man nicht weiß was als nächstes kommt...

Ich finde das schwierigste zu einem Text ist immer die Überschrift. Zu mal man noch nicht genau weiß um was es in dem Artikel überhaupt gehen soll. Es ist nämlich soooo viel passiert. Nichts, was man wirklich mit dem Blogtitel auf dem ersten Blog in Einklang bringen könnte, aber auf drei Umwegen irgendwie schon. Denn meine Meinung ist nach wie vor: Wirklich abnehmen kann man erst, wenn alle anderen Parameter stimmen.

Eine bedrückende Stimmung zu Hause, fehlende Freude oder Aussichtslosigkeit im Job sind brutalste Faktoren für das emotionale Essen oder wenig Energie für Sport. Oder oder oder.... Jedenfalls lässt es die eine oder andere Ausrede durchaus mal auftauchen und wenn es zu viel wird, wird es einfach zu viel. Von daher bin ich froh, dass ich es im Moment nicht hin bekomme emotional zu essen.

Waaas? Aber du wirst doch trotzdem immer fetter! Ja. Aber nicht weil ich mir unentwegt Kram in mich reinstopfe. Sonst weil: Wenn ich esse, dann das falsche und zu viel. Mal davon ab ist auch "das falsche" durch meine kleine Wette (Ich muss zugeben: Sie geht länger, als ich dachte!) quasi nicht mehr vorhanden; jetzt ist es vor allem die Menge. Daran kann man arbeiten.

Apropos arbeiten. (Der Meister der Überleitung findet gerade keine gute Weiterleitung zu diesem Wort. Als tut bitte so, als wäre an dieser Stelle eine kleine Werbeunterbrechung, die so lange ist, bis man vergessen hat an welcher Stelle der Film weitermacht und ihr die ersten Minuten zwecks Toiletengang verpasst habt)

... Was ein Mann wirklich braucht sind drei Dinge: Häuser, Autos und Frauen. (In letzter Zeit bin ich ein bisschen Schofi eingestellt, aus irgendeinem Grund) In meinem Fall ist "Häuser" eher "Wohnung" in Kombination mit "endlich eine gefunden". Ich habe ja fast schon nicht mehr dran geglaubt; und ehrlich gesagt glaube ich immer noch nicht dran, da die entsprechenden Dokumente mir immer noch nicht vorliegen. Richtig schlimm, dabei soll es Mitte diesen Monats soweit sein.

Autos: Ja. Momentan habe ich drei. Gleichzeitig. Weil ich es kann. Das eine ist mein kleiner Flitzer, der andere ein alter Wagen (der schon längst verkauft sein sollte) und der dritte ein Dienstwagen. Und wie sich das gehört ist letzterer ein Cabrio. Und das bringt mich zum letzten Punkt und ein bisschen... naja... der Spruch könnte ein falsches Bild liefern.

"Das schönste Zubehör eines Carbios sind immer noch Blondinen." So viel zum Thema Frauen. Könnte besser laufen, aber naja... 2/3 laufen jetzt gut und das dritte... ich will nicht sagen: ist in Arbeit... aber...

-- Filmriss --

Ich habe keine Lust auf Party. Das letzte Saufgelage war zu viel und ich kann mir gar nicht mehr vorstellen irgendwann mal wieder zu trinken. Ich habe zwar eine Einladung auf eine 2-tägige Veranstaltung.... Aber ich überlege noch stark ob ich mir das antun will.

-- Filmriss --

Manche mögen meinen Schreibstil "undurchdacht" oder "chaotisch" beschimpfen, aber ich nennen ihn "kreativ" und "punktuell Pausen gesetzt" oder "eine Tüte Gummibärchen mit Lakritze, von der man nicht weiß was als nächstes kommt". (Der Satz ist gut, ich glaube ich nehme den als Posttitel) Desweiteren gebe ich gerne an.

Also: Läuft.

Sonntag, 2. März 2014

Wiegetag Nummer... was weiß ich

Hallöchen,

der erste Fitness-tag im Monat und das heißt Wiegetag. Ich mache es kurz. Irgendwie... ach ich weiß auch nicht... Zu mindest sind meine Haare wieder kurz :D


Von Links nach Rechts: Datum des Wiegung, Gemessenes Gewicht, Verlust, Gesamtverlust seit Anfang (merkste was...), Bauchumfang in cm, Brustumfang in cm, Hals in cm, Hüfte in cm

Die ersten Zentimeter-werte kann ich mir erklären. Die letzten nicht.